Fall Batshuayi: UEFA verstößt gegen eigenes Prinzip!

Seit Jahren setzt sich der Fußball gegen Rassismus ein. So wirbt allen voran die UEFA mit dem Spruch: No to rasicsm (Nein zum Rassismus). In Deutschland gibt es seit kurzem die Kampagne „Strich durch Vorurteile“, die sich auch gegen Diskriminierung ausspricht.


An sich alles schön und gut. Doch nun haben diese ganzen „Anti-Rassimus-Aktionen einen klaren Kratzer bekommen. Denn im Fall „Batsuayhi“ wurde ein rassisitischer Verhalten ungestraft geduldet. Im Europa League Spiel seines BVB gegen Bergamo wurde Batsuahyhi unteranderem mit Affenlauten beleidigt. So etwas geht überhaupt nicht und gehört ohne weiteres bestraft. Um so vernichtender, dass die UEFA nun das Verfahren in diesem Fall einfach eingestellt und damit gegen das Prinzip der eigenen Kampagne verstoßen hat. Denn das Verhalten der UEFA zeigt deutlich: In der Theorie tut man alles gehen Rassimus, in der Praxis sieht das aber nicht so aus!


 

Autor: Leo Delitsch

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s